Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Neue Forschungseinheit zu Krebs und Infektionen

HEIDELBERG (eb). Das französische Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale (Inserm) richtet im Deutschen Krebsforschungszentrum erneut eine Forschungsgruppe ein.

Das Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Pathologen Professor Henri-Jacques Delecluse erforscht die Zusammenhänge zwischen Infektionen mit Viren und Bakterien und der Krebsentstehung.

Sein Hauptaugenmerk liegt dabei vor allem auf den molekularen Vorgängen, die EBV (Epstein-Barr Viren)-infizierte Zellen zu Krebs entarten lassen.

Delecuse und Mitarbeiter wollen nun molekulare Marker indentifizieren, die frühzeitig auf eine Krebsentstehung hinweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »