Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Neue Chance für Myelofibrose-Patienten

LEIPZIG (eb). Ein Tyrosinkinase-Hemmer bietet Patienten mit Myelofibrose - einer Krebserkrankung, die zum Versagen des Knochenmarks führt - eine neue Behandlungschance.

Das zeigt eine Studie, an der die Hämatologie und internistische Onkologie des Universitätsklinikums Leipzig maßgeblich beteiligt war (NEJM 2012; 366 (9): 787-798).

Bei den mit Ruxolitinib Behandelten bildete sich die Milzvergrößerung zurück und verringerten sich die Allgemeinsymptome. Basis dieser Veränderungen ist ein Eingriff in die Signalübertragung der Zellen.

Topics
Schlagworte
Krebs (9908)
Onkologie (7547)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »