Ärzte Zeitung, 30.04.2012

Neu entdecktes Gen unterdrückt Pankreas-Ca

DRESDEN (eb). Forscher aus Dresden, Regensburg und Jena haben im Rahmen einer internationalen Kooperation ein Gen mitidentifiziert, das Bauchspeicheldrüsenkrebs unterdrückt.

Sie entdeckten, dass der Verlust des Gens USP9X im Zellverband des Bauchspeicheldrüsenkrebses die Tumorzellen vor dem programmierten Zelltod schützt und so die Krebsentwicklung fördert (Nature 2012; online 29. April).

Die deutschen Wissenschaftler konnten auch belegen, dass bei duktalem Adenokarzinom des Pankreas die verringerte Produktion von USP9X mit schlechten Überlebensraten nach Op und einem erhöhten Risiko der Bildung von Metastasen einhergeht.

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »