Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Schaltvorgängen im Erbgut auf der Spur

HAMBURG-EPPENDORF (eb). Wie wird ein Gen im Körper gesteuert? Welcher Zusammenhang besteht dabei etwa zur Entwicklung von Tumoren? Erkenntnisse hierzu gewannen Wissenschaftler um Steven A. Johnsen, Professor am Institut für Tumorbiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Molecular Cell 2012; 46, 5: 705-713).

Die Arbeitsgruppe untersuchte Stammzellen, die für die Regeneration von Knochen und Muskeln zuständig sind. Dabei beobachteten sie, dass sich dort das Protein H2B chemisch verändert, um die Lesbarkeit von bestimmten Teilen des Erbguts zu beeinflussen.

Die Forscher hoffen, die Therapiemöglichkeiten bei Krebs und Osteoporose zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »