Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Metabolit optimiert Stammzellbehandlung

FRANKFURT AM MAIN (eb). Für die Transplantation von Stammzellen aus dem Knochenmark ist oft nicht genügend Material vorhanden. Ausweg: die Stammzellen des Spenders in Zellkultur zu vermehren.

Ein Metabolit von Omega-6-Fettsäure fördert dabei das Wachstum blutbildender Stammzellen, haben Wissenschaftler aus Frankfurt/Main mit Massenspektrometrie herausgefunden (PNAS 2012, online 4. Juni).

Der Metabolit, der sich von der Linolsäure ableitet, ist ein Produkt des löslichen Enzyms Epoxidhydrolase.

Fehlte es in einem Mausmodell, war die Transplantation von Knochenmarkszellen weniger erfolgreich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »