Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Überlebenszeit bei Ösophagus-Ca verlängert

BERLIN (eb). Die Kombi aus Strahlen- und Chemotherapie kann ein Ösophagus-Ca vor Op so weit verkleinern, dass sich der Tumor vollständig entfernen lässt.

Eine Studie aus den Niederlanden (NEJM 2012; 366: 2074-84) belege jetzt, dass die Radiochemotherapie auch die Überlebenszeit der Betroffenen verlängert, teilt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) mit.

Die Überlebenszeit sei im Mittel von zwei auf vier Jahre verlängert worden, und auch die Langzeit-Heilungsrate sei gestiegen. Die Behandlung komme für Patienten in einem guten Allgemeinzustand infrage, so die DEGRO.

Topics
Schlagworte
Krebs (9904)
Onkologie (7544)
Organisationen
DEGRO (70)
Krankheiten
Ösophagus-Karzinom (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »