Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Überlebenszeit bei Ösophagus-Ca verlängert

BERLIN (eb). Die Kombi aus Strahlen- und Chemotherapie kann ein Ösophagus-Ca vor Op so weit verkleinern, dass sich der Tumor vollständig entfernen lässt.

Eine Studie aus den Niederlanden (NEJM 2012; 366: 2074-84) belege jetzt, dass die Radiochemotherapie auch die Überlebenszeit der Betroffenen verlängert, teilt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) mit.

Die Überlebenszeit sei im Mittel von zwei auf vier Jahre verlängert worden, und auch die Langzeit-Heilungsrate sei gestiegen. Die Behandlung komme für Patienten in einem guten Allgemeinzustand infrage, so die DEGRO.

Topics
Schlagworte
Krebs (10050)
Onkologie (7650)
Organisationen
DEGRO (72)
Krankheiten
Ösophagus-Karzinom (65)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »