Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Ginseng-Therapie verringert Fatigue-Symptome

CHICAGO (db). Einen neuen Ansatz, um Fatigue-Symptome zu vermindern, stellte Professor Debra L Barton von der Mayo Clinic in Rochester im US-Staat Minnesota, bei der ASCO-Tagung vor.

Zusammen mit ihren Kollegen untersuchte die Wissenschaftlerin in einer Phase-III-Studie die Wirksamkeit von amerikanischem Ginseng (Panax quniquefolius) im Hinblick auf die Fatique-Symptome.

364 Patienten wurden in der Studie behandelt, mehr als die Hälfte war an Brustkrebs erkrankt. Die Patienten erhielten randomisiert das Ginseng-Präparat oder Placebo.

Gemessen wurden die Ausprägung der Fatigue anhand des MFSI (Multidimensional Fatique Symptom Inventory). Bereits nach vier Wochen zeigte sich die Wirksamkeit der Ginseng-Therapie. Der MFSI war mit 14,4 deutlich höher als im Placebo-Arm (8,2).

Nach acht Wochen war der Unterschied noch größer und signifikant mit 20,0 versus 10,3.

Nebenwirkungen, darunter Übelkeit und Erbrechen, waren moderat und in beiden Gruppen ausgeglichen. Es profitierten besonders Patienten, die die Krebstherapie noch nicht abgeschlossen hatten.

Topics
Schlagworte
Krebs (10050)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2402)
Wirkstoffe
Ginseng (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »