Ärzte Zeitung, 27.08.2012

Dank Studien und Registern

Krebstod bei Kindern drastisch reduziert

OXFORD (rb). Verbesserte Therapien haben die Überlebenschancen von Kindern mit Krebs dramatisch verbessert. Letztlich ist das der systematisch-wissenschaftlichen Arbeit in Studien und Registern zu verdanken, betonen britische Forscher.

Kinder profitieren von Krebsstudien und Registern

Heutzutage sind die Überlebenschancen für Kinder mit Krebs richtig gut.

© Helmut Fohringer / dpa

Die Fünf-Jahres-Überlebensraten krebskranker Kinder sind nach Angaben der britischen Children's Cancer and Leukaemia Group von 28 Prozent im Jahr 1970 auf 79 Prozent 2005 gestiegen. Ähnliche Fortschritte belegen jetzt Forscher der Universität Oxford (Annals of Oncology 2012, online 18. Juli). Sie haben Daten aus den Jahren 1978 bis 2005 ausgewertet, und zwar von 25.853 Kindern unter 15 Jahre mit Malignomen.

Ein großer Teil von ihnen hatte sich an multizentrischen Studien zur First-Line-Therapie gegen ihren Tumor beteiligt. Das Sterberisiko ging dabei pro Jahr von 2,7 Prozent bei Rhabdomyosarkomen bis zu 12 Prozent bei gonadalen Keimzelltumoren zurück.

Bei akuter lymphatischer Leukämie (ALL) hatten 1978 nur 49 Prozent der Betroffenen fünf Jahre überlebt; 2005 waren nach dieser Zeit noch 90 Prozent der Kinder am Leben.

Am Hepatoblastom starben vor der ersten weltweiten Therapiestudie zwei von drei Betroffenen, heute überleben drei von vier.

Die Erfolge führen die Forscher darauf zurück, dass - abhängig von Tumorentitäten - bis zu 90 Prozent der Kinder in Studien behandelt wurden.

Ähnliche Resultate ergab eine pädiatrisch-onkologische Versorgungsstudie des IQWiG 2009 in Deutschland: Von krebskranken Kindern überleben 80 Prozent mindestens fünf Jahre; 90 Prozent werden in Studien behandelt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schulmedizin hilft Kindern mit Krebs

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »