Ärzte Zeitung, 03.10.2012

Radioonkologie

Leitlinie Hyperthermie publiziert

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie stellt eine neue Leitlinie zur Hyperthermie vor.

Die regionale Tiefenhyperthermie konzentriert die Wärme - 42 bis 43ºC - auf die stark hitzeempfindlichen Krebszellen (Strahlentherapie und Onkologie 2012; 188: 198-211).

Sie sterben ab und setzen Hitzeschockproteine frei, die das Immunsystem alarmieren. Diese Therapie, meist kombiniert mit Bestrahlung oder Zytostatika, wird etwa bei Hochrisiko-Sarkomen, Brustkrebs-Rezidiven, oberflächlichen und Kopf-Hals-Tumoren, Zervix-, Pankreas- sowie Blasenkrebs angewandt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »