Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Biochemie

Hohe Förderung für Frankfurter Krebsforscher

FRANKFURT/MAIN (eb). Im Rahmen des Perspektiven-Programms PLUS 3 erhält der Zellbiologe Dr. Krishnaraj Rajalingam vom Institut für Biochemie II der Goethe-Universität Frankfurt am Main in den kommenden drei Jahren bis zu 825.000 Euro von der Boehringer Ingelheim Stiftung.

Damit soll unter anderem die weitere Erforschung von Apoptose-Inhibitoren gefördert werden. Diese Proteingruppe kommt vor allem in Krebszellen gehäuft vor.

Krebszellen können sich auch deshalb ungehemmt vermehren, weil der Körper sie nicht mehr als defekt erkennt und eliminiert. Das liegt unter anderem an den Apoptose-Inhibitoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »