Ärzte Zeitung, 26.10.2012

Dietmar Hopp Stiftung

7,5 Millionen Euro für Krebsforschung

HEIDELBERG (eb). Die Dietmar Hopp Stiftung fördert das Heidelberger Institut für Stammzelltechnologie und Experimentelle Medizin (HI-STEM) gGmbH am Deutschen Krebsforschungszentrum für weitere fünf Jahre - mit insgesamt 7,5 Millionen Euro.

Das Ziel des vor vier Jahren gemeinsam gegründeten Instituts ist es, die Krebsstammzellen im Detail zu erforschen, innovative Ansätze für Diagnose und Therapie zu entwickeln und damit die Überlebenschancen von Krebspatienten zu verbessern.

Das besondere Augenmerk liegt dabei auf Patienten, deren Krankheit schon weiter fortgeschritten ist, teilen die Dietmar Hopp Stiftung und das Deutsche Krebsforschungszentrum mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »