Ärzte Zeitung, 19.11.2012

CLL

Pappenheim-Preis verliehen

STUTTGART. Der mit 7500 Euro dotierte Artur-Pappenheim-Preis 2012 der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) geht an Dr. Rainer Claus von der Abteilung Innere Medizin am Universitätsklinikum in Freiburg.

Claus wird für seine Arbeit zur Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL) ausgezeichnet. Erhöhte Expression von ZAP-70 ist ein ungünstiger Prognosemarker bei Patienten mit CLL, jedoch ist die Bestimmung dieses Parameters methodisch schwierig.

Claus und seine Kollegen führten eine umfassende quantitative Analyse der DNA-Methylierung des ZAP-70-Gens an klinischen Proben von CLL-Patienten durch.

Sie identifizierten ein spezifisches Dinukleotid in der regulatorischen Sequenz als prognostisch relevant, wie die DGHO mitteilt. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (9904)
Onkologie (7544)
Organisationen
DGHO (208)
Krankheiten
Leukämie (935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »