Ärzte Zeitung, 03.12.2012

Seltener als angenommen

Krebs und psychisch krank

HAMBURG. Jeder zweite Krebspatient berichtet über eine hohe psychische Belastung durch die Krankheit, doch die Zahl der Patienten mit psychischen Begleiterkrankungen ist geringer als bisher angenommen.

Das berichteten Forscher, die deutschlandweit über 4000 Krebspatienten befragt hatten, beim Kongress der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) in Hamburg. Unterschätzt werde häufig die Belastung durch die langwierigen und teuren Krebstherapien.

Eine adäquate psychoonkologische Versorgung erreiche jedoch häufig nur die Mittelschicht, teilt die Uni Hamburg mit. (eb)

[03.12.2012, 11:19:42]
Dr. Uta Görges 
Differenzierung zwischen psychisch gestört und psychisch belastet
War auf der fachlich sehr fundierten PSO-Tagung in Hamburg und habe die Studienergebnisse verfolgt. Als Dipl.-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin sowie Psychoonkologin muss hier jedoch hinzugefügt werden, dass es wichtig ist zu differenzieren zwischen psychischer Krankheit/Störung und psychischer Belastung. Dass die onkologischen Patienten belastet sind, heisst nicht, dass sie psychisch krank sind. Psychoonkologie ist ein Fachgebiet, in dem es u.a. um supportive Interventionen geht, Krankheitsverarbeitung usw., die nicht (nur) für psychisch gestörte Patienten gilt, sondern für alle onkologisch Erkrankten zur besseren Bewältigung. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »