Mittwoch, 17. September 2014
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

FDA

Vorrangige Prüfung für Afatinib

INGELHEIM/HILDEN. Fortschritte in der späten klinischen Entwicklung meldet Boehringer Ingelheim.

Die US-Zulassungsbehörde FDA hat mitgeteilt, den Tyrosinkinasehemmer Afatinib einer vorrangigen Prüfung ("priority review") unterziehen zu wollen.

Afatinib ist zur Behandlung nicht-kleinzelligen Lungenkrebses bei Patienten gedacht, die eine Mutation des epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR) aufweisen.

Gleichzeitig hat das Biotechunternehmen Qiagen bei der FDA die Zulassung für einen EGFR-Test (therasceen®) beantragt, mit dem sich bestimmen lässt, ob ein Patient für eine Afatinib-Therapie infrage kommt. In Europa ist der Test bereits im Markt. (cw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Gastbeitrag: Diese Rechte und Pflichten haben Ärzte im Ebola-Einsatz

Auch deutsche Ärzte helfen beim Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika. Dabei unterliegen die Mediziner im Hilfseinsatz nicht nur der Berufsordnung ihrer Kammer. Im Krisengebiet gelten einige Besonderheiten. mehr »

Prävention: So lassen sich neuerliche Schlaganfälle verhindern

Antihypertensiva, Lipidsenker, Plättchen­hemmer - das gehört zum Standardrepertoire, wenn es darum geht, Schlaganfall-Patienten einen neuerlichen Infarkt zu ersparen. Doch jetzt gibt es neue Empfehlungen. Auf der Neurowoche ist ein Sechs-Punkte-Präventionsplan vorgestellt worden. mehr »

Arzneiausgaben 2013: Rheuma treibt die Kosten hoch

Die Herstellerrabatte bescherten 2013 den Krankenkassen satte Einsparungen von knapp sechs Milliarden Euro. Der neue Arzneimittel-Atlas zeigt außerdem: Die Ärzte impfen zurückhaltend. mehr »