Ärzte Zeitung, 22.01.2013

FDA

Vorrangige Prüfung für Afatinib

INGELHEIM/HILDEN. Fortschritte in der späten klinischen Entwicklung meldet Boehringer Ingelheim.

Die US-Zulassungsbehörde FDA hat mitgeteilt, den Tyrosinkinasehemmer Afatinib einer vorrangigen Prüfung ("priority review") unterziehen zu wollen.

Afatinib ist zur Behandlung nicht-kleinzelligen Lungenkrebses bei Patienten gedacht, die eine Mutation des epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR) aufweisen.

Gleichzeitig hat das Biotechunternehmen Qiagen bei der FDA die Zulassung für einen EGFR-Test (therasceen®) beantragt, mit dem sich bestimmen lässt, ob ein Patient für eine Afatinib-Therapie infrage kommt. In Europa ist der Test bereits im Markt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »