Ärzte Zeitung online, 05.08.2013

Tipps für Krebskranke

 Krebsgesellschaft hilft, Informationen zu suchen und zu finden

Die Deutsche Krebsgesellschaft gibt in ihrem aktuellen Monatsthema Krebs-Patienten Ratschläge, worauf es bei der Informationssuche ankommt.

BERLIN. Krebspatienten, ihre Angehörigen und Ärzte müssen oft schwierige Entscheidungen treffen. Leichter fällt dies, wenn die Betroffenen gut informiert sind.

Die Fülle der Informationen und Quellen stellt dabei für viele Patienten eine große Herausforderung dar.

Das Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) gibt in seinem aktuellen Monatsthema wichtige Hinweise, worauf es bei der Informationssuche ankommt.

Für ein Arztgespräch auf Augenhöhe seien seriöse Informationsquellen entscheidend, erinnert die DKG in einer Mitteilung zum aktuellen Monatsthema. Gerade beim Thema Krebs sei es notwendig, sich auf Informationen im Web verlassen zu können.

Doch woran erkenne ich als Laie seriöse Inhalte? Welchen Informationsanbietern kann ich vertrauen? Und wie bereite ich mich optimal auf ein Arztgespräch vor?

Diesen und weiteren Fragen widmet sich das monatliche Schwerpunktthema des DKG-Internetportals im August. Zudem liefert das DKG-Experteninterview mit Hilde Schulte, ehemalige Bundesvorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V., hilfreiche Tipps. (eb)

Der Link zum Monatsthema: www.krebsgesellschaft.de/thema_august2013

Topics
Schlagworte
Krebs (9908)
Onkologie (7547)
Organisationen
DKG (831)
Krankheiten
Krebs (4856)
Tumor-Schmerzen (1343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »