Ärzte Zeitung, 28.10.2013

Onkologie

Seltene Krebsarten im Fokus des Magazins "einblick"

HEIDELBERG. Wenn jemand an einer seltenen Krebsart erkrankt, wird es für Arzt und Patient oft schwierig, es fehlen Erfahrungswerte und Informationen.

An wen sich Betroffene wenden können, warum die Ursachenforschung so wichtig ist und wieso Viren immer stärker in den Fokus von Krebsforschern rücken - unter anderem diese Themen greift die neue Ausgabe des Magazins "einblick" mit dem Schwerpunkt "Seltene Krebsarten" auf, teilt das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit.

Einige Themen der neuen "Einblick"-Ausgabe:Jede Krebserkrankung belastet den Patienten körperlich und psychisch. Wer aber an einer seltenen Krebsart erkrankt, der hat mit einer Reihe zusätzlicher Probleme zu kämpfen: So vergeht von der Diagnose bis zur Therapie meist eine geraume Zeit - denn häufig sind sich sogar Fachleute unsicher, welche Behandlung die beste ist.

Im aktuellen "einblick" erzählt eine junge Patientin ihre persönliche Geschichte.Erst seit einigen Jahren ist es mit der MRT möglich, Knochenkrebszellen im Körper sichtbar zu machen.

Kürzlich haben Forscher entdeckt, dass sie beim Multiplen Myelom unterschiedlich wachsen können: Mal verteilen sie sich im gesamten Knochenmark, mal bilden sie Nester. Eine neue Erkenntnis, die sich positiv auf die Behandlung auswirken könnte.

Jeden Tag entstehen tausende neue Nervenzellen im menschlichen Gehirn und sorgen für die geistige Leistungsfähigkeit. Das bleibt aber nicht immer so: Je älter der Mensch wird, desto mehr vergisst er. Schuld daran ist möglicherweise ein Molekül namens Dickkopf-1: Es sorgt dafür, dass der Nachschub an Nervenzellen versiegt.

In der neuen "einblick"-Ausgabe wird erklärt, warum seine Anwesenheit dennoch für den Körper wichtig zu sein scheint und wieso es für die Krebsforschung interessant ist. (eb)

Die neue Ausgabe von "einblick" ist unter www.dkfz.de als PDF verfügbar.

Topics
Schlagworte
Krebs (10043)
Onkologie (7643)
Organisationen
DKFZ (419)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »