Ärzte Zeitung online, 28.01.2014

Immuntherapien

Medigene finanziert Übernahme durch Kapitalerhöhung

MÜNCHEN. Medigene setzt auf Immuntherapien gegen Krebs: Das Biotechunternehmen erwirbt das Münchener Start-Up Trianta Immunotherapies GmbH. Trianta ist ein Spin-Off des Helmholtz Zentrums.

Die Akquisition soll in Aktien erfolgen, bei gleichzeitiger Kapitalerhöhung. Die Trianta-Gesellschafter erhielten rund eine Million neu auszugebende Medigene-Aktien im Wert von etwa vier Millionen Euro, heißt es.

Abhängig vom Erreichen bestimmter Meilensteine könnten weitere Zahlungen - in bar oder in Aktien - an die Trianta-Eigner fällig werden, maximal 5,9 Millionen Euro.

Im Zuge der Übernahme würden 15 Spezialisten für Immuntherapie vom Helmholtz-Zentrum zu Medigene wechseln. Trianta-Geschäftsführerin Professor Dolores Schendel rücke in den Medigene-Vorstand, wo sie die Verantwortung für Forschung und Entwicklung erhalte.

An der Börse wurde die Meldung der Akquisition positiv aufgenommen. Die Medigene-Aktie verbesserte sich im Handelsverlauf am Montag zeitweise um mehr als fünf Prozent.

Trianta ist den Angaben zufolge auf die Entwicklung antigen-spezifischer Dendritischer Zell-Vakzinen spezialisiert sowie auf T-Zell-spezifische Therapien und Antikörper. Mehrere Produktkandidaten würden bereits in frühen klinische Phasen getestet. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »