Ärzte Zeitung online, 11.02.2014

Orphan Drugs

Marktforscher erwarten Boom

NEU DELHI. Immer häufiger entwickeln forschende Pharmaunternehmen Arzneimittel mit dem Status als Orphan Drug. Aktuell befinden sich einem Bericht des indischen Marktforschers Kuick Research zufolge weltweit 600 Innovationen gegen seltene Krankheiten in den Pharmapipelines.

Vermarktet werden derzeit 281 Orphan Drugs. Zulassungserfolg vorausgesetzt, wäre demnach bis 2018 mit einer Verdoppelung dieser Produktkategorie zu rechnen. Dominiert wird das Forschungsgebiet von US-Herstellern, die gegenwärtig an 350 Orphan-Entwicklungen arbeiten.

Mehr als 30 Prozent dieser klinischen Kandidaten, heißt es, seien zur Behandlung von Krebserkrankungen gedacht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »