Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Krebstherapie

DKFZ baut Service für Ärzte aus

HEIDELBERG. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) erweitert sein Angebot für Ärzteund anderes medizinisches Fachpersonal wie Pflegekräfte. Über den Krebsinformationsdienst können sie telefonisch oder per Mail kostenfrei Anfragen an die Onkologie-Experten des DKFZ stellen.

Das Spektrum reicht von der Krebsprävention, Früherkennung, Diagnostik bis hin zu Therapiefragen. Das ärztliche Team stellt individuell aktuelle wissenschaftlich fundierte Informationen zur Verfügung.

Die evidenzbasierte Wissensdatenbank beinhaltet auch Material zu 150 komplementären und alternativen Methoden sowie bundesweite Adressen zur psycho-onkologischen Betreuung von Krebspatienten, heißt es in einer Mitteilung.

"Durch unsere Finanzierung aus öffentlichen Mitteln können wir neutral informieren, ohne kommerzielle Einflussnahme", sagt Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes. (eb)

Kostenfreie Servicenummer: 0800 / 4304050 kid.med@dkfz.de

Topics
Schlagworte
Krebs (10158)
Onkologie (7724)
Organisationen
DKFZ (428)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1378)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »