Ärzte Zeitung, 19.11.2014

Neue Stiftung

Hilfe für junge Patienten mit Krebs

BERLIN. Die Therapien für junge Erwachsene mit Krebs sollen besser werden. Das ist das Ziel der neu gegründeten Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.

Bei der Patientengruppe zwischen 15 und 39 Jahren werde die weitere Lebensplanung durch die Behandlung "außerordentlich beeinträchtigt", sagte am Dienstag der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Professor Mathias Freund.

Zwar würden etwa 80 Prozent der jungen Krebspatienten geheilt, viele hätten aber mit Langzeitfolgen zu kämpfen.

Patienten können zum Beispiel unfruchtbar oder arbeitsunfähig werden. Zu diesen Themen will die Stiftung Unterstützungsangebote ausbauen. Auch die Forschung sowie die Ausbildung von Medizinern sollen gefördert werden, hieß es.

Krebs bei Menschen zwischen 15 und 39 Jahren ist sehr selten: Nur rund drei Prozent der in Deutschland neu diagnostizierten Patienten kommen den Angaben zufolge aus dieser Altersgruppe. Ärzte seien daher nicht selten in der Arzt-Patienten-Kommunikation "überfordert". (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »