Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Krebs

Verständnis von Onkogenen einen Schritt näher

BERLIN. Die passgenaue Menge an Eiweiß, die eine Zelle produziert, wird durch kleine RNA-Moleküle kontrolliert und reguliert. Dies haben Forscher der Charité - Universitätsmedizin Berlin herausgefunden (Science 2015; 348(6230): 128-132).

Die Regulationsmechanismen der Proteinproduktion sind unter anderem für das Verständnis von Onkogenen von Bedeutung, heißt es in einer Mitteilung der Charité.

"Wir haben Hinweise, dass die passgenaue Regulation der Menge, in der ein Protein hergestellt wird, für das Verständnis von Onkogenen und Tumorsuppressoren interessant ist.

Ist beispielsweise zu viel von einem Onkogen vorhanden, kann dieses Tumore initiieren", wird Professor Nils Blüthgen vom Institut für Pathologiein der Mitteilung zitiert. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10066)
Onkologie (7660)
Organisationen
Charité Berlin (2889)
Krankheiten
Krebs (4960)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »