Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Krebs

Verständnis von Onkogenen einen Schritt näher

BERLIN. Die passgenaue Menge an Eiweiß, die eine Zelle produziert, wird durch kleine RNA-Moleküle kontrolliert und reguliert. Dies haben Forscher der Charité - Universitätsmedizin Berlin herausgefunden (Science 2015; 348(6230): 128-132).

Die Regulationsmechanismen der Proteinproduktion sind unter anderem für das Verständnis von Onkogenen von Bedeutung, heißt es in einer Mitteilung der Charité.

"Wir haben Hinweise, dass die passgenaue Regulation der Menge, in der ein Protein hergestellt wird, für das Verständnis von Onkogenen und Tumorsuppressoren interessant ist.

Ist beispielsweise zu viel von einem Onkogen vorhanden, kann dieses Tumore initiieren", wird Professor Nils Blüthgen vom Institut für Pathologiein der Mitteilung zitiert. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)
Organisationen
Charité Berlin (2965)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »