Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Knochenmetastasen

Internetportal informiert über Therapieoptionen

BERLIN. Je früher Knochenmetastasen entdeckt werden, desto besser. Denn es gibt Behandlungsmethoden, die nicht nur die Symptome und Schmerzen lindern, sondern auch das Wachstum der Metastasen hemmen.

Welche Therapie im Einzelfall in Frage kommt, hängt etwa davon ab, um welche Tumorart es sich handelt, wie ausgedehnt der Knochenbefall ist, welche Beschwerden er verursacht und wie der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten ist.

Eine Übersicht über die wichtigsten Therapiemethoden bei Knochenmetastasen gibt das Monatsthema des ONKO-Internetportals. (eb)

Mehr Infos gibt es auf:www.krebsgesellschaft.de/thema_august2015

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »