Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Knochenmetastasen

Internetportal informiert über Therapieoptionen

BERLIN. Je früher Knochenmetastasen entdeckt werden, desto besser. Denn es gibt Behandlungsmethoden, die nicht nur die Symptome und Schmerzen lindern, sondern auch das Wachstum der Metastasen hemmen.

Welche Therapie im Einzelfall in Frage kommt, hängt etwa davon ab, um welche Tumorart es sich handelt, wie ausgedehnt der Knochenbefall ist, welche Beschwerden er verursacht und wie der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten ist.

Eine Übersicht über die wichtigsten Therapiemethoden bei Knochenmetastasen gibt das Monatsthema des ONKO-Internetportals. (eb)

Mehr Infos gibt es auf:www.krebsgesellschaft.de/thema_august2015

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »