Ärzte Zeitung, 15.12.2015

Krebs

Fortschritt in Vorhersage von Metastasierung

HAMBURG. Eine internationale Forschergruppe unter Mitwirkung von Wissenschaftlern des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat einen Fortschritt in der Vorhersage des Metastasierungsmusters erzielt (Nature 2015; 527: 329-335).

Tumorzellen geben Exosomen ab, die über das Blut im Körper verteilt werden. In experimentellen Studien konnten die Forscher nun zeigen, dass die Zusammensetzung dieser Exosomen im Blut Aufschluss über den möglichen Ort der Metastasierung gibt, teilt das UKE mit.

Hieraus ergebe sich eine weitere Anwendungsmöglichkeit für die Blut-basierte Flüssigbiopsie-Diagnostik ("Liquid Biopsy"), die mehr als 30 europäische Institutionen derzeit im Rahmen eines EU-Exzellenznetzwerkes entwickeln. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (9900)
Onkologie (7542)
Grundlagenforschung (942)
Organisationen
UKE (723)
Krankheiten
Krebs (4852)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »