Ärzte Zeitung, 10.02.2016

Im März

Monatsthema nimmt Immunonkologie unter die Lupe

BERLIN. Das Immunsystem reagiert normalerweise zuverlässig auf bestimmte Strukturen von Erregern und Zellen, die den Körper schädigen können. Auch Krebszellen tragen an ihrer Zelloberfläche Merkmale, die sie für das Immunsystem erkennbar machen sollten.

Doch haben viele Tumorarten Strategien entwickelt, ihre bösartige Identität zu verschleiern. Hier setzt das Wirkungspotenzial der Immuntherapie an, teilt das ONKO-Internetportal mit.

Sogenannte Checkpoint-Inhibitoren sollen die krebsbedingten Blockaden auflösen und das Immunsystem stimulieren, um Tumorzellen zu erkennen und zu vernichten, heißt es in der Mitteilung.

Aktuelle Informationen zum Forschungsstand der Immuntherapie, zu Wirkmechanismus, Ansprechraten und Nebenwirkungsprofilen liefert das ONKO-Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. in seinem aktuellen Monatsthema: "Immunonkologie - Krebs mit dem körpereigenen Immunsystem bekämpfen?" lautet das Monatsthema im März.

Die Reihe "Thema des Monats" des ONKO-Internetportals richtet sich an Patienten, Angehörige und interessierte Leser.

Sie widmet sich an alle, die aktuelle, sachlich fundierte und verständliche Auskunft zum breiten Themenspektrum Krebs suchen. Unterstützt wird die Aktivität durch ausgewählte Experten, unter anderem aus der Deutschen Krebsgesellschaft.

Mehr Infos zum Monatsthema gibt es auf: www.krebsgesellschaft.de/thema_maerz2016

|
Topics
Schlagworte
Krebs (9446)
Onkologie (7215)
Innere Medizin (33239)
Organisationen
DKG (790)
Krankheiten
Krebs (4627)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die eine für alle?

Sollen alte Menschen zur Prävention generell eine Kombination aus Blutdrucksenker, Statin und ASS bekommen? Eine Studie hat sich mit der Frage beschäftigt - und kommt zu einer Antwort. mehr »

Diabetesrisiko unter Antipsychotika stark erhöht

Jugendliche und junge Erwachsene entwickeln unter Antipsychotika gehäuft einen Typ-2-Diabetes. Das liegt nur zum kleinen Teil an der psychischen Störung. mehr »

Noch schnell Abrechnungserlaubnis sichern!

Die Leistungen der palliativmedizinischen hausärztlichen Versorgung sind an keine spezielle Qualifikation gebunden. Doch das scheint nicht in Stein gemeißelt. Kluge Ärzte bauen deshalb vor. mehr »