Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Pankreas-Ca

Aggressiv von Anfang an

HEIDELBERG. Die microRNA miR-192 unterdrückt die Fähigkeit von Krebszellen des Pankreas, in umgebendes Gewebe einzuwandern und Metastasen zu streuen.

Bei Patienten mit Pankreas-Ca entdeckten Forscher aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Kollegen: Je weniger der microRNA im Tumor nachweisbar ist, desto ungünstiger verläuft die Erkrankung (Cancer Research 2016, online 23. Mai).

Bereits bei einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die dem Krebs oft vorausgeht, ist der Spiegel dieser microRNA reduziert. Die Zellen sind also invasiv, noch bevor sie sich zu Krebszellen umgewandelt haben, teilt das DKFZ mit.

Nun wollen die Heidelberger Forscher prüfen, ob sich miR-192 als klinischer Marker für die Prognose von Bauspeicheldrüsenkrebs eignet und möglicherweise den Weg zu neuen therapeutischen Ansätzen oder zu Präventionsstrategien weist. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (9894)
Onkologie (7538)
Organisationen
DKFZ (404)
Spiegel (1033)
Krankheiten
Krebs (4849)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »