Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Pankreas-Ca

Aggressiv von Anfang an

HEIDELBERG. Die microRNA miR-192 unterdrückt die Fähigkeit von Krebszellen des Pankreas, in umgebendes Gewebe einzuwandern und Metastasen zu streuen.

Bei Patienten mit Pankreas-Ca entdeckten Forscher aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Kollegen: Je weniger der microRNA im Tumor nachweisbar ist, desto ungünstiger verläuft die Erkrankung (Cancer Research 2016, online 23. Mai).

Bereits bei einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die dem Krebs oft vorausgeht, ist der Spiegel dieser microRNA reduziert. Die Zellen sind also invasiv, noch bevor sie sich zu Krebszellen umgewandelt haben, teilt das DKFZ mit.

Nun wollen die Heidelberger Forscher prüfen, ob sich miR-192 als klinischer Marker für die Prognose von Bauspeicheldrüsenkrebs eignet und möglicherweise den Weg zu neuen therapeutischen Ansätzen oder zu Präventionsstrategien weist. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10045)
Onkologie (7645)
Organisationen
DKFZ (420)
Spiegel (1042)
Krankheiten
Krebs (4948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »