Ärzte Zeitung online, 02.11.2016

Experten

Zahl der Krebstoten bei Frauen wird stark ansteigen

Ein Bericht der American Cancer Society prognostiziert fürs Jahr 2030 rund 55 Prozent mehr Krebs-Todesfälle bei Frauen. Dafür machen die Experten zwei Gründe verantwortlich.

PARIS. Die Zahl der Todesfälle durch Krebs nimmt nach Einschätzung von Experten deutlich zu. Im Jahr 2030 könnten weltweit bereits 5,5 Millionen Frauen an bösartigen Tumoren sterben.

Das wäre ein deutlicher Anstieg um rund 55 Prozent in weniger als zwei Jahrzehnten: 2012 starben schätzungsweise 3,5 Millionen Frauen an Krebs.

Grund dafür seien das Wachstum und die Alterung der Bevölkerung, heißt es in dem Bericht der American Cancer Society mit Unterstützung des deutschen Pharmaherstellers Merck. Der Report wurde am Dienstag bei der Welt-Krebs-Konferenz in Paris vorgestellt.

Die Zahlen sind allerdings nicht neu. Der Bericht beruft sich auf Angaben von Experten der Weltgesundheitsorganisation, die bereits 2013 veröffentlicht wurden.

Dem Report zufolge wird damit gerechnet, dass der erwartete Anstieg der Belastungen durch Krebserkrankungen Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen besonders trifft. Dort steige wegen Fortschritten im Gesundheitssystem die Lebenserwartung, zugleich habe die wirtschaftliche Entwicklung Auswirkungen auf Risikofaktoren wie Übergewicht. Diese Länder hätten aber nur begrenzte Mittel für ihr Gesundheitssystem und könnten für Prävention und Behandlung von Krebserkrankungen auf Unterstützung der internationalen Gemeinschaft angewiesen sein. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krebs (9972)
Onkologie (7595)
Organisationen
Merck (913)
Krankheiten
Adipositas (2982)
Krebs (4897)
[05.11.2016, 05:37:29]
Stefan Graf 
Glimmstängl
Das Thema rauchende junge Frauen scheint mir hier nicht unerheblich. Als Rauchen für Frauen noch als unschicklich galt, waren ihre Krebsraten niedriger und der weibliche Herzinfarkt nahezu unbekannt. Heute rauchen gerade bei den Jugendlichen deutlich mehr Mädchen als Jungs. Das Erwachsenfühlen und die trügerische Hoffnung auf Schlankheit dürften dahinter stehen.

Dr. Stefan Graf, Berlin  zum Beitrag »
[03.11.2016, 21:06:50]
Wolfgang P. Bayerl 
also ein positives Zeichen,
dass die Menschen älter werden? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »