Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Zystektomie: Mit Ersatzblase bleibt Miktion erhalten

BARCELONA (aam). Das von der Schleimhaut ausgehende Harnblasenkarzinom ist der fünfthäufigste Tumor. Mit einer Ersatzblase bleiben physiologische Funktionen erhalten.Bei einem invasiven Urothelkarzinom der Harnblase ist die radikale Zystektomie eine übliche Therapie.

Nachteile sind allerdings, dass eine Harnableitung notwendig wird und dass es zum Verlust der erektilen Funktion kommt. Das beeinträchtigt massiv die Lebensqualität der Patienten. Diese Probleme könnten durch die Rekonstruktion einer intestinalen orthotopen Ersatzblase verhindert werden, berichtete Professor Urs E. Studer auf einem Kurs der European School of Urology (ESU) in Barcelona.

Bei dieser Art der Harnableitung wird ein 70 cm langes Dünndarmsegment zum Aufbau einer Ersatzblase verwendet. Dieses wird an die Harnröhre angeschlossen, um eine natürliche Entleerung zu ermöglichen. Mit dem Ersatzorgan bessert sich nicht nur das funktionelle Ergebnis. Auch das Ausmaß der erektilen Dysfunktion lässt sich durch nervschonende Op-Techniken deutlich reduzieren, erläuterte der Urologe aus Bern.

Das Anlegen einer orthotopen Ersatzblase, die physiologische Miktionen ermöglicht, ist nach den Angaben von Studer bei etwa 50 Prozent der Patienten möglich. Zum nervschonenden Vorgehen bei der radikalen Zystektomie gibt es mehrere Techniken. Studer bevorzugt eine Methode, wie sie auch bei der aszendierenden retropubischen radikalen Prostatektomie angewendet wird. Obwohl die Urethra dabei erhalten bleibt, wird der Tumor radikal entfernt, und zugleich wird die Erektionsfähigkeit möglichst wenig eingeschränkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »