Ärzte Zeitung, 25.02.2011

Metastasen bei Blasenkarzinom sind voraussagbar

ERLANGEN (eb). Anhand der Expression von zwanzig Genen lässt sich vorhersagen, ob bei Patienten mit Blasenkarzinomen Metastasen in den Lymphknoten auftreten.

Das haben Forscher von der Uni Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit Kollegen in den USA und Kanada in einer großen prospektiven Studie herausgefunden (Lancet Oncol 2011; 12: 137).

Die Wissenschaftler fanden eine signifikante Korrelation dieser Gensignatur mit dem Auftreten von Lymphknotenmetastasen und dem Überleben der Patienten mit Blasenkarzinom.

Die Gensignatur könnte eingesetzt werden, um bereits vor der Op jene Patienten zu identifizieren, die ein hohes Metastasierungsrisiko haben.

Ihnen könnte dann bereits vor der Op eine zusätzliche Chemo angeboten werden, um mögliche, aber noch nicht nachweisbare Mikrometastasen zu bekämpfen, heißt es in der Mitteilung der Universität. Ersten klinischen Studienresultaten zufolge kann eine solche neoadjuvante Therapie zumindest manchen Patienten nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »