Ärzte Zeitung, 20.07.2012

Hohe Förderung für Studie zu Blasenkrebs

JENA (eb). Mit 860.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe eine Studie zur Therapie bei oberflächlichem Harnblasenkrebs.

Auf deutscher Seite wird diese Studie durch die Klinik für Urologie des Uniklinikums Jena geleitet. Die Studie soll die Immuntherapie mit dem Therapeutikum BCG ("Bacillus-Calmette-Guerin") optimieren, teilt die Uniklinik Jena mit.

Ziel ist es zu verhindern, dass der Tumor nach der operativen Entfernung erneut auftritt und von den oberflächlichen Schichten der Blase in die Blasenwand vordringt. Denn in diesem Stadium ist eine Therapie deutlich schwerer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »