Ärzte Zeitung, 20.07.2012

Hohe Förderung für Studie zu Blasenkrebs

JENA (eb). Mit 860.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe eine Studie zur Therapie bei oberflächlichem Harnblasenkrebs.

Auf deutscher Seite wird diese Studie durch die Klinik für Urologie des Uniklinikums Jena geleitet. Die Studie soll die Immuntherapie mit dem Therapeutikum BCG ("Bacillus-Calmette-Guerin") optimieren, teilt die Uniklinik Jena mit.

Ziel ist es zu verhindern, dass der Tumor nach der operativen Entfernung erneut auftritt und von den oberflächlichen Schichten der Blase in die Blasenwand vordringt. Denn in diesem Stadium ist eine Therapie deutlich schwerer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »