Ärzte Zeitung, 09.02.2004

Preis an Hamburger Forscher für Arbeit zu Bronchial-Ca

Erkenntnisse zur Anwendung von PET und Ultraschall

HAMBURG (eb). Den Pulmedica-Preis 2003 haben Dr. Hans Jörg Baumann und sein Team von der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf für ihre Arbeit zur Stufendiagnostik beim Lungenkarzinom erhalten. Der mit 5000 Euro dotierte Preis ist dieses Mal vom Unternehmen Ivax aus Neuss gestiftet worden.

Die preisgekrönte Arbeit trägt den Titel "Vergleich von Positronenemissions-Tomographie und Endosonographie beim Lymphknoten-Staging des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms" und erbrachte sehr wichtige Daten für eine sinnvolle Anwendung der beiden diagnostischen Verfahren, wie das preisstiftende Unternehmen mitgeteilt hat.

Es wurde in der Arbeit besonders herausgestellt, daß vor einer Operation wegen eines Bronchialkarzinoms durch eine Positronenemissions-Tomographie eine wichtige Entscheidung getroffen werden kann: Nämlich, ob sofort operiert wird, da keine Metastasen vorhanden sind, oder ob zunächst durch eine Endosonographie mit Feinnadel-Aspiration aus Lymphknoten des Mediastinums geklärt werden muß, ob möglicherweise Filiae vorhanden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »