Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Plädoyer für frühe Docetaxeltherapie bei Bronchial-Ca

FRANKFURT AM MAIN (ner). Pneumologen haben sich für die First-line-Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) mit Docetaxel-haltigen Regimes ausgesprochen.

Die Kombination Docetaxel (Taxotere®)/Cisplatin habe im direkten Vergleich mit anderen modernen Chemotherapie-Kombinationen bessere Ansprechraten und eine längere Gesamtüberlebenszeit ergeben, so Dr. Karl Matthias Deppermann aus Berlin beim Pneumologen-Kongreß in Frankfurt am Main. Deppermann bezog sich unter anderem auf eine Studie mit mehr als 1200 Patienten mit NSCLC im Stadium IIIB und IV. Sie waren mit Docetaxel/Cisplatin (DC) oder Vinorelbin/Cisplatin (VC) behandelt worden.

Nach zwei Jahren lebten noch 21 Prozent der Patienten der DC-Gruppe und 14 Prozent mit VC, hieß es bei der von Aventis unterstützten Veranstaltung. Die mediane Gesamtüberlebenszeit lag bei elf Monaten (DC) und zehn Monaten (VC) - ein signifikanter Unterschied.

Zudem seien mit dem Taxan-haltigen Regime signifikant seltener schwere Anämien sowie schwere gastrointestinale Symptome aufgetreten, sagte Deppermann. Dies schlage sich auch in der Lebensqualität, der signifikanten Schmerzreduktion und dem weniger starken Gewichtsverlust nieder. Der Allgemeinzustand der Patienten war mit DC insgesamt besser. Diese Ergebnisse werden durch ähnlich angelegte französische Studien und eine japanische untermauert.

Eine weitere Verlängerung der Überlebenszeit versprechen neoadjuvante Therapieansätze. Durch die Verlegung der Chemotherapie vor die Operation sinke das Risiko von Fernmetastasen, hieß es bei der Veranstaltung. In einer Studie mit 90 NSCLC-Patienten war nach drei Zyklen Docetaxel/Cisplatin die Operation erfolgt, danach wurde gegebenenfalls bestrahlt. Die Ansprechrate lag bei 66 Prozent, acht Prozent der Patienten kamen in Komplettremission. Für die 75 Patienten, die operiert werden konnten, lag die mediane Überlebenszeit bei 33 Monaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »