Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Patienten fühlen sich ausgegrenzt

LONDON (ddp). Viele Lungenkrebspatienten fühlen sich durch Anti-Raucher-Kampagnen von ihren Mitmenschen ausgegrenzt. Da Lungenkrebs gemeinhin mit Rauchen verbunden wird, werden diese häufig selbst für ihre Krankheit verantwortlich gemacht - ob sie Raucher waren oder nicht.

Diese negative Haltung kann bei den Patienten zu psychischen und gesundheitlichen Belastungen führen. Darauf hat Dr. Alison Chapple und ihre Kollegen von der Oxford-Universität hingewiesen (BMJ-Online). Was Anti-Raucher-Kampagnen bei Menschen bewirken können, die bereits an Lungenkrebs erkrankt sind, wurde bislang nicht näher untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »