Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Patienten fühlen sich ausgegrenzt

LONDON (ddp). Viele Lungenkrebspatienten fühlen sich durch Anti-Raucher-Kampagnen von ihren Mitmenschen ausgegrenzt. Da Lungenkrebs gemeinhin mit Rauchen verbunden wird, werden diese häufig selbst für ihre Krankheit verantwortlich gemacht - ob sie Raucher waren oder nicht.

Diese negative Haltung kann bei den Patienten zu psychischen und gesundheitlichen Belastungen führen. Darauf hat Dr. Alison Chapple und ihre Kollegen von der Oxford-Universität hingewiesen (BMJ-Online). Was Anti-Raucher-Kampagnen bei Menschen bewirken können, die bereits an Lungenkrebs erkrankt sind, wurde bislang nicht näher untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »