Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Patienten fühlen sich ausgegrenzt

LONDON (ddp). Viele Lungenkrebspatienten fühlen sich durch Anti-Raucher-Kampagnen von ihren Mitmenschen ausgegrenzt. Da Lungenkrebs gemeinhin mit Rauchen verbunden wird, werden diese häufig selbst für ihre Krankheit verantwortlich gemacht - ob sie Raucher waren oder nicht.

Diese negative Haltung kann bei den Patienten zu psychischen und gesundheitlichen Belastungen führen. Darauf hat Dr. Alison Chapple und ihre Kollegen von der Oxford-Universität hingewiesen (BMJ-Online). Was Anti-Raucher-Kampagnen bei Menschen bewirken können, die bereits an Lungenkrebs erkrankt sind, wurde bislang nicht näher untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »