Ärzte Zeitung, 15.12.2004

Therapieerfolg mit Bendamustin bei Bronchial-Ca

NEU-ISENBURG (ikr). Bendamustin ist offenbar eine Option für Patienten mit kleinzelligem Bronchial-Karzinom, die mehr als zwei Monate nach der First-Line-Therapie ein Rezidiv bekommen.

In einer Phase-II-Studie erhielten 14 Patienten mit einer solchen Erkrankung 120 mg/m2 Körperoberfläche Bendamustin an den Tagen eins und zwei eines dreiwöchigen Zyklus, und zwar bis zu sechs Zyklen (Onkologie, 27, 2004, 140).

Fünf Patienten hatten eine Teilremission, bei vier Patienten stabilisierte sich die Krankheit, und bei vier Patienten schritt die Krankheit weiter voran. Ein Patient starb vor der Auswertung der Ergebnisse.

Zwei Patienten hatten eine Neutropenie Grad IV; einer von ihnen bekam eine tödliche Neutropenie-bedingte Sepsis. Die nicht-hämatologische Toxizität bestand vor allem in leichter Übelkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »