Ärzte Zeitung, 15.12.2004

Therapieerfolg mit Bendamustin bei Bronchial-Ca

NEU-ISENBURG (ikr). Bendamustin ist offenbar eine Option für Patienten mit kleinzelligem Bronchial-Karzinom, die mehr als zwei Monate nach der First-Line-Therapie ein Rezidiv bekommen.

In einer Phase-II-Studie erhielten 14 Patienten mit einer solchen Erkrankung 120 mg/m2 Körperoberfläche Bendamustin an den Tagen eins und zwei eines dreiwöchigen Zyklus, und zwar bis zu sechs Zyklen (Onkologie, 27, 2004, 140).

Fünf Patienten hatten eine Teilremission, bei vier Patienten stabilisierte sich die Krankheit, und bei vier Patienten schritt die Krankheit weiter voran. Ein Patient starb vor der Auswertung der Ergebnisse.

Zwei Patienten hatten eine Neutropenie Grad IV; einer von ihnen bekam eine tödliche Neutropenie-bedingte Sepsis. Die nicht-hämatologische Toxizität bestand vor allem in leichter Übelkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »