Ärzte Zeitung, 15.12.2004

Therapieerfolg mit Bendamustin bei Bronchial-Ca

NEU-ISENBURG (ikr). Bendamustin ist offenbar eine Option für Patienten mit kleinzelligem Bronchial-Karzinom, die mehr als zwei Monate nach der First-Line-Therapie ein Rezidiv bekommen.

In einer Phase-II-Studie erhielten 14 Patienten mit einer solchen Erkrankung 120 mg/m2 Körperoberfläche Bendamustin an den Tagen eins und zwei eines dreiwöchigen Zyklus, und zwar bis zu sechs Zyklen (Onkologie, 27, 2004, 140).

Fünf Patienten hatten eine Teilremission, bei vier Patienten stabilisierte sich die Krankheit, und bei vier Patienten schritt die Krankheit weiter voran. Ein Patient starb vor der Auswertung der Ergebnisse.

Zwei Patienten hatten eine Neutropenie Grad IV; einer von ihnen bekam eine tödliche Neutropenie-bedingte Sepsis. Die nicht-hämatologische Toxizität bestand vor allem in leichter Übelkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »