Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Zulassungsantrag für Gefitinib zurückgezogen

WEDEL (eb). Das Unternehmen AstraZeneca hat den Zulassungsantrag bei der EMEA für sein Lungenkrebsmedikament Gefitinib (Iressa®) zurückgezogen, nachdem die ISEL (Iressa Survival Evaluation in Lung Cancer) die Voraussetzungen für die Zulassung nicht erfüllt.

Der EGFR-Tyrokinasehemmer habe in der Placebo-kontrollierten Studie bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom keinen statistisch signifikanten Vorteil beim Gesamtüberleben gezeigt, so das Unternehmen. Eine vorläufige Analyse habe zwar eine signifikante Verbesserung der Ansprechrate bei der Tumorverkleinerung und der Zeit bis zum Versagen der Therapie ergeben, aber keine signifikante Verlängerung der Überlebenszeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »