Ärzte Zeitung, 12.09.2005

Krebs-Patienten vertragen Pemetrexed gut

BARCELONA (rom). Bei den etwa zwei Dritteln der Patienten mit Bronchialkarzinom, für die eine zweite Chemotherapie erforderlich wird, ist Pemetrexed die Therapie der Wahl. Dies hat Professor Nasser Hanna aus Indianapolis beim Welt-Lungenkrebs-Kongreß in Barcelona gesagt.

Nasser stützt seine Aussage auf die Daten der Zulassungsstudie für Pemetrexed (Alimta®) in der Indikation für die Zweitlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC (nichtkleinzelligem Bronchial-Ca).

In dieser Studie hatte das Medikament bei der Wirksamkeit gleich gut wie Docetaxel abgeschnitten: Die Ansprechraten lagen bei etwa neun Prozent, die Ein-Jahres-Überlebensrate betrug 30 Prozent. Doch bei der Verträglichkeit schnitt Pemetrexed nach Angaben von Hanna deutlich besser ab.

Bei den nicht-hämatologischen unerwünschten Wirkungen wurden die größten Unterschiede bei Alopezie festgestellt: Knapp 38 Prozent der Docetaxel-Behandelten litten darunter, in der Pemetrexed-Gruppe nur etwa sechs Prozent, wie es auf einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly hieß.

Weitere hochsignifikante Unterschiede bestanden bei den hämatologischen unerwünschten Nebenwirkungen, vor allem für Neutropenien. Die daraus abzuleitenden Konsequenzen - stationäre Behandlung und die Therapie mit Blutwachstumsfaktoren - waren unter Pemetrexed seltener erforderlich.

Hanna stellte die Pemetrexed-Studie auch in den Kontext anderer wichtiger randomisierter Second-line-Chemotherapiestudien. "Das unter Pemetrexed erreichte Überleben entspricht den besten Ergebnissen, die mit Docetaxel erzielt wurden", so Hanna, "und fiel besser aus als unter lediglich bester supportiver Versorgung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »