Ärzte Zeitung, 30.09.2005

Mit Topotecan längeres Leben bei Lungen-Ca-Rezidiv

ORLANDO (mar). Patienten mit rezidiviertem, therapieresistentem kleinzelligem Lungenkarzinom, die zusätzlich zu unterstützenden Maßnahmen (BSC, best supportive care) Topotecan einnehmen, überleben länger und haben eine bessere Lebensqualität als diejenigen, die nur unterstützende Maßnahmen erhalten.

Dies legen die Ergebnisse einer offenen, randomisierten Phase-III-Studie mit 141 Patienten nahe, die beim US-amerikanischen Krebskongreß ASCO in Orlando in Florida präsentiert worden sind. Teilgenommen haben Patienten, bei denen eine intravenöse Behandlung nicht in Frage kam.

Alle erhielten BSC, 71 Patienten wurden zusätzlich mit Topotecan oral behandelt (2,3 mg/m2 an den Tagen 1 bis 5, Wiederholung nach jeweils 21 Tagen). Mit Topotecan (in Deutschland: Hycamtin® zur Behandlung beim Ovarial-Ca) betrug die Überlebenszeit im Mittel 26 Wochen, mit BSC allein 14 Wochen. Nach sechs Monaten lebten noch 49 Prozent der Patienten der Topotecan-Gruppe, aber nur 26 Prozent derjenigen mit alleiniger BSC.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »