Ärzte Zeitung, 29.11.2005

Neues Platinpräparat im Tiermodell geprüft

Satraplatin gegen Lungenkrebs mit Paclitaxel kombiniert

NEU-ISENBURG (eb). Das orale Platin-Präparat Satraplatin wird nun auch in Kombistudien geprüft. Wie das Unternehmen GPC Biotech aus Martinsried mitteilt, unterstützen aktuelle Daten den Nutzen einer Kombinationstherapie. Die Daten wurden bei einer Krebstagung in Philadelphia in den USA vorgestellt.

In einer der Untersuchungen wurde die Kombination von Satraplatin mit Paclitaxel im Tiermodell für nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom geprüft. Den besten therapeutischen Effekt erzielte eine sequentielle Therapie, bei der mit Paclitaxel intravenös begonnen wurde.

In einer zweiten Untersuchung wurde die Wirksamkeit einer Kombitherapie von Satraplatin mit Erlotinib, Paclitaxel oder 5-FU bei verschiedenen Tumorzellen, etwa von Mamma-, Kolon- und nichtkleinzelligen Bronchialkarzinomen geprüft. Auch hier war die sequentielle Therapie wirksamer als die Monotherapien. Eine Kombistudie mit Satraplatin plus Paclitaxel bei soliden Tumoren sei geplant.

Satraplatin befindet sich derzeit in einer Phase-3-Zulassungsstudie als Zweitlinien-Chemotherapie für hormonresistente Männer mit Prostata-Ca. Nach Angaben des Unternehmens hat Satraplatin in dieser Indikation von der US-Zulassungsbehörde den Fast-Track-Status erhalten. So könne die Zulassung beschleunigt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »