Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Therapie-Tisch atmet mit bei der Bestrahlung

WÜRZBURG (ddp.vwd). Bei Patienten mit Lungentumoren ist eine Bestrahlung schwierig, denn durch die Atmung der Patienten während der Bestrahlung bleiben die Tumoren nicht an Ort und Stelle. Hier wollen Physiker der Universität Würzburg jetzt Abhilfe schaffen.

Sie entwickeln einen Bestrahlungstisch, der sich den Atem-Bewegungen der Patienten anpaßt. Dazu müssen zunächst Position und Bewegungen eines Tumors beim Atmen mit Sensoren erfaßt und in einem Modell vorhergesagt werden. Weil der Therapiestrahl selbst fest fixiert ist, müssen die Atembewegungen der Patienten durch eine Gegenbewegung des Tisches ausgeglichen werden.

Dafür wollen die Forscher nun eine spezielle Steuerung entwickeln: Sie soll den Tisch so nachregeln, daß ein Tumor trotz der Bewegung des Brustkorbs an einer Stelle im Raum bleibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »