Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Therapie-Tisch atmet mit bei der Bestrahlung

WÜRZBURG (ddp.vwd). Bei Patienten mit Lungentumoren ist eine Bestrahlung schwierig, denn durch die Atmung der Patienten während der Bestrahlung bleiben die Tumoren nicht an Ort und Stelle. Hier wollen Physiker der Universität Würzburg jetzt Abhilfe schaffen.

Sie entwickeln einen Bestrahlungstisch, der sich den Atem-Bewegungen der Patienten anpaßt. Dazu müssen zunächst Position und Bewegungen eines Tumors beim Atmen mit Sensoren erfaßt und in einem Modell vorhergesagt werden. Weil der Therapiestrahl selbst fest fixiert ist, müssen die Atembewegungen der Patienten durch eine Gegenbewegung des Tisches ausgeglichen werden.

Dafür wollen die Forscher nun eine spezielle Steuerung entwickeln: Sie soll den Tisch so nachregeln, daß ein Tumor trotz der Bewegung des Brustkorbs an einer Stelle im Raum bleibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »