Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Therapie-Tisch atmet mit bei der Bestrahlung

WÜRZBURG (ddp.vwd). Bei Patienten mit Lungentumoren ist eine Bestrahlung schwierig, denn durch die Atmung der Patienten während der Bestrahlung bleiben die Tumoren nicht an Ort und Stelle. Hier wollen Physiker der Universität Würzburg jetzt Abhilfe schaffen.

Sie entwickeln einen Bestrahlungstisch, der sich den Atem-Bewegungen der Patienten anpaßt. Dazu müssen zunächst Position und Bewegungen eines Tumors beim Atmen mit Sensoren erfaßt und in einem Modell vorhergesagt werden. Weil der Therapiestrahl selbst fest fixiert ist, müssen die Atembewegungen der Patienten durch eine Gegenbewegung des Tisches ausgeglichen werden.

Dafür wollen die Forscher nun eine spezielle Steuerung entwickeln: Sie soll den Tisch so nachregeln, daß ein Tumor trotz der Bewegung des Brustkorbs an einer Stelle im Raum bleibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »