Ärzte Zeitung, 12.10.2006

Strahlentherapie bei Lungenkrebs verbessert

LEIPZIG (dpa). Eine an die Atmung angepaßte Strahlentherapie soll die Behandlung bei Lungenkrebs verbessern. Die Bestrahlung wird dabei mit der Atmung ein- und ausgeschaltet, so daß der Tumor immer in derselben Position getroffen wird.

Forscher erläuterten die Technik am Mittwoch beim 25. Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Radioonkologie (ESTRO) in Leipzig. Das Verfahren werde derzeit systematisch untersucht.

Probleme bei der herkömmlichen Bestrahlung ergeben sich dadurch, daß sich Lungentumore beim Atmen verschieben. Auch eine zweite Technik soll hier Abhilfe schaffen: Die bildgesteuerte Therapie IGRT (Image Guided Radiotherapy) erfaßt die "wandernden" Zielgebiete während der Bestrahlung und verschiebt den Behandlungstisch entsprechend.

Bei dem Kongreß beraten derzeit 5000 Radioonkologen, Medizinphysiker und Strahlenbiologen über die neuen Entwicklungen in der Strahlentherapie.

Weitere Infos zum Kongreß unter www.estro.be

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »