Ärzte Zeitung, 02.05.2007

Gen-Variante schützt vor Lungenkrebs

DUNDEE (eb). Wissenschaftler um Dr. Thomas Friedberg von der Universität Dundee haben herausgefunden, warum eine spezielle Gen-Variante vor Lungenkrebs schützt.

Das Gen CYP1B1 codiert ein krebserzeugendes Protein. Menschen mit einer speziellen CYP1B1-Variante bilden ein instabiles Protein, das dreimal so schnell abgebaut wird. Damit ist die Konzentration des Proteins in Zellen niedriger. Und das ist mit einem geringeren Lungenkrebs-Risiko assoziiert, wie "The Guadian" und "BBC" online berichten.

Bislang war schon bekannt, dass Frauen mit der CYP1B1-Variante ein geringeres Lungenkrebs-Risiko haben. Allerdings war der Grund unklar. Die Forscher hoffen, dass nun neue Therapien gefunden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »