Ärzte Zeitung, 26.07.2007

Positives Votum von EU-Behörde für Bevacizumab

GRENZACH-WYHLEN (eb). Für den Angiogenese-Hemmer Bevacizumab (Avastin®) gibt es jetzt ein positives Votum der EU-Behörde CHMP (Committee for Human Medicinal Products).

Empfohlen wird die Zulassung zur Erstlinien-Therapie bei nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) in Kombination mit einer platinbasierten Chemotherapie. Dies teilt das Unternehmen Roche mit. Das Mittel ist in Deutschland bereits zur Erstlinien-Therapie bei metastasiertem Kolorektal-Ca und Brustkrebs zugelassen.

Bevacizumab hat, wie kürzlich berichtet, den Galenus-von-Pergamon-Preis 2007 zur Förderung der pharmakologischen Forschung in der Kategorie A erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »