Ärzte Zeitung, 26.07.2007

Positives Votum von EU-Behörde für Bevacizumab

GRENZACH-WYHLEN (eb). Für den Angiogenese-Hemmer Bevacizumab (Avastin®) gibt es jetzt ein positives Votum der EU-Behörde CHMP (Committee for Human Medicinal Products).

Empfohlen wird die Zulassung zur Erstlinien-Therapie bei nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) in Kombination mit einer platinbasierten Chemotherapie. Dies teilt das Unternehmen Roche mit. Das Mittel ist in Deutschland bereits zur Erstlinien-Therapie bei metastasiertem Kolorektal-Ca und Brustkrebs zugelassen.

Bevacizumab hat, wie kürzlich berichtet, den Galenus-von-Pergamon-Preis 2007 zur Förderung der pharmakologischen Forschung in der Kategorie A erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »