Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Begünstigen Virusinfektionen Lungenkrebs?

GENF (ars). Rauchen ist zwar der wichtigste Risikofaktor für Lungenkrebs, aber Viren könnten die Entstehung zusätzlich begünstigen: In sechs von 23 Proben aus den Lungentumoren verschiedener Patienten fanden US-Forscher HPV 11, 16 und 22, die auch Zervixkarzinome verursachen. Tatsächlich handelte es sich bei einem der Tumoren um die Metastase eines Zervixkarzinoms, die übrigen fünf waren nicht-kleinzellige Lungentumoren. Da alle Patienten Raucher waren, vermuten die Wissenschaftler, dass die Viren als Co-Karzinogene das Krebsrisiko durch Rauchen verstärken.

Zu einer ähnlichen Einschätzung kamen auch israelische Forscher, die in mehr als der Hälfte von 65 Proben aus nicht-kleinzelligen Lungentumoren Masernviren entdeckten. Beide Studien wurden bei der 1st European Lung Cancer Conference in Genf vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »