Ärzte Zeitung, 10.06.2008

Maligne Lungentumoren leuchten im PET-Bild

Empfohlen wird Resektion bei PET-positivem Rundherd, Abwarten bei PET-negativem Rundherd

BERLIN (gvg). Was tun bei zufällig entdeckten Lungenrundherden? Beim Interdisziplinären Krebskongress der Vivantes-Kliniken in Berlin wurde diskutiert, welchen Stellenwert eine PET-Untersuchung in dieser Situation hat.

Bei der Positronenemissionstomografie (PET) wird die Anreicherung von nuklearmedizinisch markierter Glukose (18-Fluor-Deoxyglukose, FDG) gemessen. Viele Tumoren haben einen erhöhten Glukosestoffwechsel und reichern die radioaktiv markierte Glukose deswegen rasch an. Im PET ist diese Anreicherung als "Leuchten" erkennbar. "Zur Beurteilung der Dignität von Lungenbefunden ist die PET sehr nützlich", sagte die Nuklearmedizinerin Privatdozentin Ursula Nestle vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar.

Wenn sich ein solitärer Lungenrundherd in der PET nicht auffällig darstelle, dann sei die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es sich nicht um einen malignen Tumor handele, so Nestle. Umgekehrt sei vor allem eine intensive FDG-Anreicherung mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Zeichen für einen malignen Prozess.

Die Intensität des PET-Signals wird als "standardized uptake value" (SUV) angegeben. Liegt der SUV-Wert niedriger als zwei, dann ist ein solitärer Lungenherd in über neun von zehn Fällen gutartig (negativ prädiktiver Wert über 90 Prozent). Bei einem SUV über vier dagegen seien über 85 Prozent der entdeckten Läsionen maligne (positiv-prädiktiver Wert).

Generell sei bei einem PET-positiven Rundherd eine Resektion zu empfehlen, um den Befund pathologisch zu sichern, sagte Nestle. Bei einem PET-negativen Rundherd dagegen sei eine abwartende Strategie vertretbar, da das Risiko einer Op gegen das Risiko eines zwar PET-negativen, aber dennoch malignen Tumors abgewogen werden müsse.

Details der PET-Diagnostik beim Bronchialkarzinom sind auch Inhalt einer neuen S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin. Sie wird derzeit erarbeitet und soll bis Ende des Jahres vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »