Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Risiko für Lungenkrebs hängt auch von Genen ab

ST. LOUIS (eb). Ein schmaler Abschnitt auf dem Chromosom 15 enthält Gene, die stark mit einem erhöhten Risiko für Lungenkrebs assoziiert sind. Wer in diesem Bereich bestimmte genetische Varianten und außerdem Lungenkrebskranke in der Familie hat, hat ein fünffach erhöhtes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Was auffiel: Dieses erhöhte Risiko war nicht damit assoziiert, ob die Betroffenen rauchten oder nicht.

Das ergibt sich aus Daten einer Studie von Forschern der Universität Washington und weiteren Kollegen aus den USA und Großbritannien. Die Studie wird am 13. September in der Fachzeitschrift "Journal of the National Cancer Institute" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »