Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Risiko für Lungenkrebs hängt auch von Genen ab

ST. LOUIS (eb). Ein schmaler Abschnitt auf dem Chromosom 15 enthält Gene, die stark mit einem erhöhten Risiko für Lungenkrebs assoziiert sind. Wer in diesem Bereich bestimmte genetische Varianten und außerdem Lungenkrebskranke in der Familie hat, hat ein fünffach erhöhtes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Was auffiel: Dieses erhöhte Risiko war nicht damit assoziiert, ob die Betroffenen rauchten oder nicht.

Das ergibt sich aus Daten einer Studie von Forschern der Universität Washington und weiteren Kollegen aus den USA und Großbritannien. Die Studie wird am 13. September in der Fachzeitschrift "Journal of the National Cancer Institute" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »