Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Risiko für Lungenkrebs hängt auch von Genen ab

ST. LOUIS (eb). Ein schmaler Abschnitt auf dem Chromosom 15 enthält Gene, die stark mit einem erhöhten Risiko für Lungenkrebs assoziiert sind. Wer in diesem Bereich bestimmte genetische Varianten und außerdem Lungenkrebskranke in der Familie hat, hat ein fünffach erhöhtes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Was auffiel: Dieses erhöhte Risiko war nicht damit assoziiert, ob die Betroffenen rauchten oder nicht.

Das ergibt sich aus Daten einer Studie von Forschern der Universität Washington und weiteren Kollegen aus den USA und Großbritannien. Die Studie wird am 13. September in der Fachzeitschrift "Journal of the National Cancer Institute" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »