Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Zur Hausen kritisiert Rauchverbot-Lockerung

HAMBURG (dpa). Der frisch gekürte Medizin-Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen hat die geplante Lockerung des Rauchverbotes in Bayern scharf kritisiert. Dieses vom designierten Ministerpräsidenten Horst Seehofer angekündigte Vorgehen sei "katastrophal", sagte der Virologe dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Knapp ein Viertel der starken Raucher sterbe an Lungenkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »