Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

Krebsexpertin: Deutschland gerät beim Rauchverbot ins Abseits

HEIDELBERG (dpa). Im Streit um das gelockerte Rauchverbot hat die Gesundheitsexpertin Dr. Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) die Politik kritisiert. "Deutschland ist auf dem besten Weg, sich in Sachen Nichtraucherschutz ins europäische Abseits zu manövrieren", warnte Pötschke-Langer am Mittwoch in Heidelberg.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Juli werde der Nichtraucherschutz in Deutschland immer weiter zurückgenommen. "Anstelle einer vollständig rauchfreien Gastronomie schaffen die Landesregierungen schwer überschaubare Ausnahmeregelungen", kritisierte Pötschke-Langer. Zuletzt hatte Bayern angekündigt, das strikte Rauchverbot zu lockern (wie berichtet).

"Nach wenigen Monaten Aufatmen wird nun wieder in Kneipen - und in Raucherräumen - geraucht", sagte die DKFZ-Gesundheitsexpertin. Es sei deutlich geworden, dass Deutschland dem spanischen Modell folge. Dort gibt es seit 2006 ein Rauchverbot in öffentlichen Räumen, an Arbeitsplätzen und in der Gastronomie mit Ausnahmeregelungen. In Frankreich dagegen herrsche mittlerweile ein vollständiges Rauchverbot in der Gastronomie. "Mit Erfolg", sagte Pötschke-Langer. "Die durch Tabakrauch bedingten Gesundheitsbeschwerden der Gastronomiemitarbeiter gehen dort zurück und 82 Prozent der Bevölkerung halten diese Regelung für gut bis sehr gut."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »