Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Immer mehr Raucherinnen sterben an Lungenkrebs

WIESBADEN (dpa). Aufgrund des Rauchens sterben immer mehr Frauen in Deutschland an einem Krebs der Atemwege. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, hat sich die Zahl der Frauen, die an einem Krebs der Lunge, der Bronchien, des Kehlkopfs oder der Luftröhre sterben in den vergangenen 20 Jahren fast verdoppelt.

Foto: Bergé ©www.fotolia.de

Die Todesfälle stiegen von 6367 im Jahr 1987 auf 12 599 im Jahr 2007. Bei den Männern seien die Todesfälle dagegen in der Zeit um acht Prozent auf 30 406 Opfer zurückgegangen.

Grund für den erheblichen Anstieg der weiblichen Opfer ist nach Ansicht der Statistiker, dass die Frauen im Rahmen der Emanzipation in den vergangenen Jahrzehnten mehr zu Zigaretten griffen. Dies sei gesellschaftlich immer mehr akzeptiert worden. "Die Anzahl der rauchenden Frauen hat deutlich zugenommen, deshalb steigen auch die Krankheiten", sagte der Statistiker Thomas Graf im Vorfeld des Weltnichtrauchertages am Sonntag.

2007 starben insgesamt 43 005 Menschen an Krebs der Atemwege, das sind 657 mehr als im Jahr zuvor. Je 100 000 Einwohner starben damit im Jahr 2007 in Deutschland 52 Menschen an Lungen-, Bronchial-, Kehlkopf- oder Luftröhrenkrebs. Im regionalen Vergleich war die Sterblichkeit im Saarland und in Sachsen-Anhalt mit 76 und 66 Sterbefällen je 100 000 Einwohner am höchsten. In Baden-Württemberg und Bayern starben mit jeweils 39 je 100 000 Einwohnern dagegen bundesweit die wenigsten Menschen an Krebs der Atemwege.

Während das Durchschnittssterbealter bei Frauen 2007 bei rund 80 Jahren lag, starben Frauen mit einer für das Rauchen typischen Krebserkrankung im Schnitt zehn Jahre früher. Auch bei Männern sank das Sterbealter von 73 auf 70 Jahre.

Laut Statistik rauchten die Deutschen 2008 täglich 240 Millionen Zigaretten, das sind 141 Millionen weniger als noch im Jahr 2000. Dagegen verdoppelte sich der Verbrauch von Zigarren und Zigarillos im gleichen Zeitraum auf 14 Millionen Stück pro Tag. Zudem nahm der tägliche Konsum von Feinschnitt-Tabak von 35 Tonnen auf 60 Tonnen zu und der Konsum von Pfeifentabak stieg von zwei Tonnen auf fünf Tonnen pro Tag an.

Lesen Sie dazu auch:
Schockbilder zum Welt-Nichtrauchertag
Entwöhnung - in Gruppen oder einzeln

Nur für Fachkreise:
Diagnostik, Kurse und Gespräche

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »