Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Asbest - Hunderte Hamburger Sporthallen gesperrt

HAMBURG (dpa). Die Hamburger Schulbehörde hat am Mittwoch vorsorglich mehr als 100 Sporthallen gesperrt. Grund dafür ist der Verdacht auf gesundheitliche Gefährdung der Schüler durch Asbestfasern in der Luft.

Wie Schulsenatorin Christa Goetsch (GAL) berichtete, war in der Peter-Petersen-Schule im Stadtteil Wellingsbüttel in den vergangenen Tagen bei einer Luftmessung festgestellt worden, dass der zulässige Höchstwert von 1000 Asbestfasern pro Kubikmeter Raumluft fast um das Doppelte überschritten wurde. In der Hansestadt gibt es 450 Turnhallen bei Schulen und Berufsschulen.

Die Überprüfung der Hallen kann bis zu den Herbstferien dauern. Zusammen mit der Gesundheitsbehörde verteilt die Schulbehörde Informationsmaterial an die Betroffenen. Nach Angaben des Gesundheitsexperten dauert es mindestens 20 Jahre, bis mögliche Erkrankungen der Lunge ausbrechen können. Die mit Asbest belastete Halle der Peter-Petersen-Schule wurde 1972 gebaut und sollte abgerissen werden, um Platz für eine neue zu schaffen. Dafür sei die Luftmessung nötig gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »