Ärzte Zeitung online, 14.09.2009

Schlingensief erleidet neuen Krebs-Rückfall

BERLIN (dpa). Regisseur Christoph Schlingensief hat seinen Lungenkrebs noch nicht besiegt. "Die Krankheit ist zurück, und dennoch bin ich gut drauf und habe Kraft für meine nächsten Projekte", sagte der 48-Jährige am Samstag.

Das Ergebnis der jüngsten Untersuchung sei traurig für ihn und seine Frau. "Aber ich will jetzt öffentlich nicht mehr viel darüber jammern, sondern andere ermutigen und mich selbst vielmehr auf mein Afrika-Projekt konzentrieren", sagte er zur dpa. Schlingensief plant ein Festspielhaus in Afrika, das sowohl afrikanischen als auch Künstlern von anderen Kontinenten zur Verfügung stellen soll.

Der Regisseur, der unter anderem von 2004 bis 2007 bei den Bayreuther Festspielen mit seiner "Parsifal"-Inszenierung für Furore gesorgt hatte, hatte bereits im vergangenen Dezember einen Rückfall erlitten. Damals waren zehn neue erbsengroße Metastasen in einem ihm nach einer Operation verbliebenen Lungenflügel entdeckt worden.

Im April war sein Krebstagebuch "So schön wie hier kann's im Himmel gar nicht sein" erschienen. Auch in seinem jüngsten Stück "Mea Culpa", das gerade an der Bayerischen Staatsoper in München gastiert, verarbeitet Schlingensief seine Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »