Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

WHO empfiehlt niedrigere Referenzwerte für Radon in Wohnungen

SALZGITTER (eb). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt neue und niedrigere Referenzwerte für das radioaktive Edelgas Radon in Wohnungen. Das geht aus dem neuen Radonhandbuch hervor, das die WHO in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erstellt und heute veröffentlicht hat.

Die WHO schlägt vor, dass künftig in allen beteiligten Ländern ein Referenzwert von 100 Becquerel pro Kubikmeter (Bq/m3) Raumluft gelten soll. Der Referenzwert stellt die maximal akzeptable Radonkonzentration in einem Wohnraum dar. Diesen Wert hatte das BfS bereits 2004 für ein bisher nicht umgesetztes nationales Radonschutzgesetz empfohlen.

Die fachliche Grundlage für die neue WHO-Empfehlung liefern mehrere kürzlich veröffentlichte Studien aus Europa, Nordamerika und Asien. Diese weisen nach, dass Radon einen erheblichen Anteil der Fälle von Lungenkrebs in der Bevölkerung verursacht. Nach derzeitigen Schätzungen sind weltweit drei bis 14 Prozent der Lungenkrebsfälle durch Radon verursacht.

"Diese Ergebnisse bestätigen die Untersuchungen, die das BfS 2004 für Deutschland durchgeführt hat. Für Deutschland ergab die Schätzung, dass rund fünf Prozent Lungenkrebsfällen pro Jahr radonbedingt sind", erklärt Wolfram König, der Präsident des BfS. Somit ist Radon nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache von Lungenkrebs. Aufgrund einer starken Wechselwirkung zwischen Rauchen und Radon treten die meisten radonverursachten Lungenkrebsfälle bei Rauchern auf.

Die WHO empfiehlt aufgrund der Ergebnisse nationale Radonprogramme für alle beteiligten Länder, mit denen die Radonkonzentration in Wohnhäusern langfristig unter 100 Bq/m3 gebracht werden soll. Da die meisten Menschen in Deutschland in Wohnungen mit relativ geringen bis mittleren Radonkonzentrationen wohnen, treten die meisten radonverursachten Lungenkrebsfälle auch bei relativ niedrigen und nicht, wie oft fälschlich angenommen, bei den vereinzelt auftretenden hohen Radonkonzentrationen auf. Die WHO empfiehlt deshalb nationale Radonprogramme, die sowohl das Lungenkrebsrisiko der gesamten Bevölkerung als auch das individuelle Risiko für Personen, die in Häusern mit hohen Radonkonzentrationen leben, verringern.

Das heute veröffentlichte Radonhandbuch bietet ausführliche Informationen zum Thema Radon und Gesundheit und zeigt, wie die Radonkonzentrationen in Wohnräumen effektiv reduziert werden kann. "In der Regel ist das mit einfachen und günstigen Mitteln möglich. Die Kosten liegen bei etwa 2000 Euro für einen Neubau mit 100 Quadratmetern Grundfläche", erklärte König. Beton-Plattenfundamente und Abdichtungen gegen Bodenfeuchte bieten einen wirkungsvollen Schutz gegen das Eindringen von Radon. Besonders wichtig ist auch das Abdichten von Leitungsdurchführungen im Mauerwerk im erdberührenden Gebäudebereich. Sinnvoll kann auch die Installation eines Zu- und Abluftsystems sein. Der Einbau einer dicht schließenden Kellertür trägt dazu bei, die Ausbreitung von Radon in höhere Etagen zu verhindern.

Radon ist ein radioaktives Gas, das aus Gestein und Böden freigesetzt wird und sich in geschlossenen Räumen wie Bergwerken unter Tage oder Häusern ansammeln kann. Als bedeutendste Quelle von Radon in Wohnhäusern gilt das Eindringen von Radongas aus dem Untergrund. Andere Quellen, einschließlich Baumaterial und Quellwasser, sind in den meisten Fällen von untergeordneter Bedeutung. Radon trägt wesentlich zur Strahlenbelastung der Bevölkerung durch ionisierende Strahlen bei.

Radonmessungen in Wohnungen sind relativ einfach durchzuführen und sehr wichtig, um die Radonkonzentration in Wohnräumen zu ermitteln. Sie sollten auf standardisierten Protokollen beruhen. Wegen der starken Schwankungen der Radonkonzentrationen je nach Jahreszeit und sogar von Tag zu Tag, empfehlen WHO und BfS die Durchführung von Radonmessungen über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten, nach Möglichkeit jedoch länger.

Weiterführende Informationen auf der Seite des BfS: www.bfs.de/de/ion/radon

Lesen Sie dazu auch:
Natürliche Strahlung von Radon-Gas kann Risiko für Lungenkrebs erhöhen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »